Flüchtlinge in Löhne

Inhaltsbereich

Die Unterbringung und die Integration von Flüchtlingen ist eine große Aufgabe. Viele Löhnerinnen und Löhner setzen sich für zugewanderte Menschen ein und unterstützen sie tatkräftig bei ihren ersten Schritten im Alltag – als Wegbegleiter, Übersetzer, Brückenbauer. Sie tragen aktiv dazu bei, Flüchtlinge in unsere Stadtgesellschaft einzubinden und ihnen den Start in der neuen Heimat zu erleichtern. Dieses starke ehrenamtliche Engagement verdient viel Dank und Anerkennung!

Informationen, auf welche Art und Weise Sie Flüchtlingen am besten helfen können, finden Sie hier. 

In den Jahren 2015 und 2016 wurden der Stadt Löhne insgesamt über 700 geflüchtete Menschen zugewiesen. Danach hat sich der Zuzug wieder deutlich verringert: im Jahr 2017 sind lediglich 25 Personen als Flüchtlinge nach Löhne gekommen.

Die Hauptherkunftsländer sind Syrien, Afghanistan, der Irak und die Westbalkanstaaten. Insgesamt sind Menschen aus 39 Staaten in unsere Stadt gekommen.


Wohnen

Die Stadt Löhne verfolgt das Konzept der „dezentralen Unterbringung“ von Flüchtlingen in möglichst kleineren Wohneinheiten. So soll vor allem eine familiengerechte Unterbringung gewährleistet werden, aber auch eine größtmögliche Privatsphäre für die Bewohner/innen und eine gute und reibungslose Einbindung in die vorhandene Nachbarschaft.

Rund 380 Menschen leben momentan in den Flüchtlingsunterkünften der Stadt Löhne. Viele von ihnen sind als Flüchtlinge anerkannt und daher berechtigt, eine eigene Wohnung anzumieten. Nähere Informationen dazu finden Sie unter der Rubrik „Wohnraum“ (s. oben).

Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche, die aus ihren Heimatländern flüchten mussten, sind naturgemäß besonders schutzbedürftig. In Löhne leben unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Wohngruppen, Pflegefamilien oder bei ihren Verwandten; sie alle werden betreut vom städtischen Jugendamt. Die Wohnsituation von Kindern und Jugendlichen in den Flüchtlingsunterkünften wird durch Hausbesuche von Mitarbeitern des Sozialamtes und des Jugendamtes regelmäßig überprüft.

Schulpflicht besteht auch für Flüchtlingskinder. Dafür wurden „Internationale Klassen“ an mehreren Grundschulen, der Goethe-Realschule, der Gesamtschule und dem Gymnasium eingerichtet.


Sprachförderung

In Löhne gibt es eine Vielzahl von Angeboten, um Deutsch zu lernen. Die Löhner VHS, die AWO-Fachdienste für Migration und Integration und die Euwatec gGmbH bieten Kurse mit unterschiedlichen Anforderungen und Abschlüssen an.

Im Frühjahr 2018 gab es zum Beispiel an der VHS Löhne mehr als 30 Deutschkurse mit 350 Buchungen und 2650 Unterrichtsstunden. Insgesamt sind für das gesamte 1. Halbjahr 2018 über 60 Deutschkurse geplant. Neben den über das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geförderten Integrations- und Berufssprachkursen bietet die VHS auch Standardkurse für Menschen an, die keine Förderung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erhalten. Diese Standardkurse werden für die Niveaustufen A1-B2 angeboten. Sie finden vor- und nachmittags sowie abends und auch am Wochenende statt.

Ein Sprachkurs mit Kinderbetreuung wird in Kooperation mit dem Migrationsbüro der Stadt Löhne angeboten. Er richtet sich an Frauen mit Kindern, die noch keinen Betreuungsplatz haben.

Als lizensiertes Prüfungszentrum der telc gGmbH führt die VHS Löhne Deutschprüfungen auf den Niveaustufen A1- C2 durch.

Auch Ehrenamtler helfen mit: Sie bieten insgesamt sechs Sprachkurse an.

Einzelheiten zu den Kursen erfahren Sie auf der Webseite der VHS:www.vhs-loehne.de und telefonisch unter: 05732/100-588.

Näheres zu den Angeboten der AWO-Fachdienste für Migration und Integration und der Euwatec gGmbH finden Sie auf den entsprechenden Webseiten: https://awo-fachdienste-migration.de/ und   http://www.euwatec.de/index.php?id=453



Flüchtlingstreffs

Café Mosaik (VHS Löhne)

Im internationalen Sprachencafé Mosaik, das im Oktober 2015 in der Werretalhalle eingerichtet wurde, können sich Menschen verschiedener Kulturen begegnen, Kontakte knüpfen, gemeinsam Kuchen essen, Spiele spielen und natürlich auch ihre Deutschkenntnisse verbessern. Das Café wird montags von 15 - 16:30 Uhr im VHS-Forum von ehrenamtlichen Helfern betreut. Herzlich willkommen sind Löhner Bürgerinnen und Bürger, Asylsuchende und Migranten.

Begegnungscafé in der Ev.-luth. Kirchengemeinde Obernbeck

Im Begegnungscafé im Gemeindehaus an der Kirchstraße 16 kommen Flüchtlinge mit ehrenamtlich engagierten Löhnerinnen und Löhnern zusammen. Der Treffpunkt findet jeden 3. Sonntag im Monat statt; er soll eine feste Anlaufstelle für Flüchtlinge sein, wo sie sich mit Einheimischen, aber auch untereinander austauschen können. Daneben spielt natürlich auch hier der Spracherwerb eine Rolle. Für Kinder werden Spielemöglichkeiten bereitgestellt.


Wenn Sie sich engagieren möchten, wenden Sie sich bitte an die Flüchtlingskoordinatorin
Silke Blutte
Sozialamt
Flüchtlingsintegration
Sachgebietsleiterin

Telefon
 : 
05732 100 343
Telefax
 : 
05732 100 9735
Raum
 : 
112
E-Mail
 : 
Visitenkarte anzeigen
Detailansicht anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden