Sprungziele
Seiteninhalt

Umwelt und Gesundheit

Das SGL unternimmt und unterstützt schon seit langer Zeit zahlreiche Aktionen, um das Umwelt- und Gesundheitsbewusstsein der Schülerinnen und Schüler zu fördern bzw. weiterzuentwickeln.

Das SGL erradelt Gold!

Beim diesjährigen Stadtradeln waren wieder viele aktiv dabei. Schülerinnen und Schüler, Lehrer und Eltern sind für das Klima auf das Fahrrad umgestiegen und haben Kilometer gesammelt. Insgesamt waren 273 Teammitglieder dabei, die 18.217,1 km erradelt haben. Dafür hat das SGL gleich zweimal Gold geholt und zwar in den Kategorien „größte Gruppe“ und „radelaktivstes Team“.

Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben!

Die von der Stadt als Preis ausgegebenen ChillTickets für die Klasse mit den meisten gefahrenen Kilometern hat die 10e (Kem/Kdy) gewonnen und bereits vor den Ferien erhalten. Mit Fahrten in die umliegenden Städte wurden die Tickets in den Ferien oft und gern genutzt.

Die Urkunden wurden auf dem Kinderfest vom Bürgermeister Herrn Poggemöller und der Klimamanagerin Frau Stakelbeck  an das SGL übergeben. Stellvertretend waren Karoline Bröderhausen und Anne Niemeyer dort und haben die Urkunden in Empfang genommen.

Stadtradeln 2018
Stadtradeln 2018
Urkunde Stadtradeln 2018
Urkunde Stadtradeln 2018
Urkunde Stadtradeln 2018
Urkunde Stadtradeln 2018

Plastikpiraten

Im Rahmen des Verantwortungsbereiches (Klasse 7) wurden die Plastikpiraten ins Leben gerufen. In diesem Projekt steht die Verschmutzung der Umwelt mit Plastikmüll im Mittelpunkt. Die Untersuchung der Werre und des Werreufers wurde wissenschaftlich begleitet von dem gleichnamigen Citizen Science Projekt „Plastikpiraten“ vorgenommen. Die Ergebnisse unserer Schule sind auf der Homepage des Projektes einzusehen (https://bmbf-plastik.de/plastikpiraten). Nachdem der Verschmutzungsgrad analysiert war, wurden die Müllteile (soweit es ging) entfernt. Nur der Einkaufswagen in der Werre musste bisher bleiben, wo wir ihn gefunden haben.

Plastikpiraten
Plastikpiraten

Im Projekt wurde über die Folgen von Plastikmüll in den Flüssen gesprochen und Vermeidungsstrategien entwickelt.

Hier ein paar Eindrücke der Schülerinnen und Schüler des ersten Durchgangs:

„Ich habe das Projekt Plastikpiraten gewählt, weil ich etwas gegen den Müll in der Umwelt tun wollte“. (Kim)

„Wir haben ein Mikroplastiknetz in die Werre gehängt um zu erfahren, ob sich Mikroplastik in der Werre befindet“. (Julia)

„In unserem Projekt haben wir hauptsächlich auf die Natur geachtet und uns ein Ziel gesetzt: Nicht so viel Müll in die Umwelt zu werfen und andere auch von dieser Meinung zu überzeugen“. (Chiara)

„Wir haben uns in Gruppen aufgeteilt, um Müllansammlungen an der Werre ausfindig zu machen. …. Wir wollten an dem Projekt teilnehmen, weil wir etwas gegen den vielen Müll tun wollten“. (Eva)

„Meine persönliche Motivation ist es, die Welt ein kleines Stück besser zu machen, …“(Nele)

„Das Projekt macht Spaß und man weiß nach jeder Stunde, dass man etwas Gutes für die Umwelt getan hat“. (Vincent)

Plastikpiraten
Plastikpiraten
Seite zurück Nach oben