Sprungziele
Seiteninhalt
13.08.2021

Lernferien

Lernferien
Lernferien

„Endlich habe ich es kapiert!“. Mit diesen Worten drückte eine Siebtklässlerin ihre Erleichterung aus, als sie an einer „Mathe“-Stunde in den Lernferien teilnahm.

Ein größeres Kompliment kann man dem Städtischen Gymnasium Löhne (SGL) für sein Konzept der Lernferien wohl kaum machen. Denn diese Reaktion der Schülerin bringt die Idee des SGL genau auf den Punkt: Mit den Schüler*innen während der langen Ferien in aller Ruhe Lerninhalte zu vertiefen, die sie im letzten Schuljahr nicht hinreichend erfassen konnten.

In Umsetzung des Vorstoßes ‚Extra-Zeit zum Lernen‘, den das Schulministerium NRW als Maßnahme zur Aufarbeitung pandemiebedingter Lernlücken ins Leben gerufen hat, organisierte das SGL kostenlose Intensivtrainings in den Fächern Mathematik, Deutsch, Englisch und Französisch.

„Gerade angesichts des außergewöhnlichen Schuljahres mit seinen immer neuen Corona-Vorgaben, Unterbrechungen und Online-Phasen lag es uns besonders am Herzen, dieses Projekt für unsere Schüler*innen zu realisieren“, betont Friederike Beckmann, Erprobungsstufenkoordinatorin und Organisatorin der Lernferien. Das Angebot der ‚Lernferien: Durchstarten statt Durchhängen!‘ am SGL erfreute sich besonderen Zuspruchs. Über 80 Schüler*innen nahmen an dem vierwöchigen Programm in den Sommerferien teil. Viele Schüler*innen haben sich sogar für mehrere Fächer angemeldet und vier Wochen lang teilgenommen.

„Besonders ist, dass wir für dieses Projekt nicht nur engagierte Lehrer*innen und Schülertutor*innen unserer Schule, sondern als Kooperationspartner auch die VHS und das Jugendzentrum Löhne mit ins Boot holen konnten.“ sagt Friederike Beckmann. Montags bis donnerstags fand der fachspezifische Blockunterricht in Kleingruppen am Vormittag für Schüler*innen der Jahrgangsstufen 6-7 und am frühen Nachmittag für Schüler*innen der Jahrgangsstufen 8-9 in den Räumlichkeiten der VHS Löhne statt. „Ich finde es gut, dass wir nicht wie sonst im Klassenraum sitzen. So fühlt sich das Lernen nicht wie der normale Schulalltag an“, berichtet eine Neuntklässlerin.

Um die Teilnehmenden bestmöglich zu fördern, wurden die kleinen Lerngruppen immer von einer/m Lehrer*in bzw. einer/m Lehramtsstudent*in zusammen mit ausgebildeten Schülertutor*innen des SGL betreut. „Ein Riesenvorteil“, wie Larissa Ellermann, Lehrerin am SGL, sagt. „Gemeinsam mit meinem Schülertutor, der gerade sein Abitur in der Tasche hat und in den letzten Jahren regelmäßig Nachhilfe am SGL gegeben hat, konnten wir ganz individuell auf die Bedürfnisse der Schüler*innen eingehen und sie intensiv fördern. Und das alles ganz ohne Notendruck.“

Damit das möglich war, wurden im Vorfeld für alle Teilnehmenden von den jeweiligen Fachkolleg*innen Förderschwerpunkte formuliert. Das gesamte Kollegium des SGL war also mit seinem genauen Blick auf die jeweils „eigenen“ Schüler*innen an der Umsetzung beteiligt.

Wichtiger Bestandteil des Konzepts der Lernferien am SGL war auch die Stärkung der sozialen Kompetenzen. In Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum Riff und durch die Unterstützung der Schulsozialarbeiterin am SGL wurden auch Bewegungspausen und unterschiedliche Ferienprogrammpunkte angeboten. Das, was in den letzten Monaten bedingt durch die Corona-Situation viel zu kurz gekommen ist, stand dabei besonders im Vordergrund: Das Erleben von Gemeinschaft und der soziale Austausch.

Alle Beteiligten sind sich nach dem Ende der ‚Lernferien‘ einig: Die aufwändige Organisation hat sich gelohnt. Die Lernferien am SGL waren ein voller Erfolg! „Wir freuen uns sehr darauf, mit den Kindern nach den Ferien wieder durchzustarten!“ erwähnt Friederike Beckmann. Und die Schüler*innen, die an den Lernferien nicht teilnehmen konnten, haben in der kommenden Woche noch die Möglichkeit, am SGL-Förderprogramm ‚Sommercamp‘ teilzunehmen. Dieses Format, bei dem jeweils ein/e Schülertutor*in gezielt Lehrinhalte mit einer/m Schüler*in wiederholt, ist ein weiterer Baustein des umfangreichen Förderkonzepts am SGL.

Seite zurück Nach oben