Sprungziele
Seiteninhalt


Poetry Slam Finale 2022

Nachdem das Poetry Slam-Finale am SGL 2021 pandemiebedingt ersatzlos ausfallen musste, konnte es glücklicherweise in diesem Jahr auf den letzten Schultag vor den Sommerferien verschoben werden.

30 Schüler*innen der 8. und 9. Jahrgangsstufe nahmen zuvor an von Tutor*innen aus der Oberstufe (Johanna Schmidtsdorff (Q1), Vivien Hausauer, Jan-Christopher Steude und Leni Nolte  (EF)) geleiteten Workshops teil, in denen an den selbst produzierten Texten und der Performance gefeilt wurde.

Am Finaltag stellten sich 15 Slammer*innen in der Aula den ca. 220 Zuhörer*innen, ihren Mitschüler*innen der beiden Jahrgangsstufen, in denen das Verfassen eigenen Poetry-Slam-Texte auch Teil des Deutschunterrichts ist.

Gespannt und konzentriert nahm das Auditorium die in Teilen sehr persönlichen Texte auf, die auf vielfältige Weise einen thematischen Schwerpunkt in der Auseinandersetzung des Ichs mit der eigenen Generation ergaben, zumeist gepaart mit der Forderung nach Selbstakzeptanz und der mutigen und aktiven Auseinandersetzung mit der eigenen Zukunft, aber auch heitere Texte, z.B. über das Milchholen aus dem Keller oder die ironische Reflektion des eigenen Smartphoneverhaltens wurden präsentiert.

Dabei überzeugte Luca Böker (1. Platz) Jury und Publikum am meisten, gefolgt von Fynn Schmidt (2. Platz) und Anne Florin Jahn (3. Platz).

Foto 1_SGL Poetry Slam
Foto 1_SGL Poetry Slam

Foto 1:
Die drei Gewinner*innen (v.l.n.r Fynn Schmidt (2. Platz) , Luca Böker (1. Platz)  und Anne Florin Jahn (3. Platz), umrahmt von den Tutor*innen der Oberstufe (v.l.n.r) Johanna Schmidtsdorff, Vivien Hausauer, Leni Nolte und Jan-Christopher Steude

Foto 2_SGL Poetry Slam
Foto 2_SGL Poetry Slam

Foto 2:
Finalist*innen und Tutor*innen des Poetry Slam-Finales 2022 am SGL


Seite zurück Nach oben