Stadt Löhne - Klimaschutz Teilkonzept

Schrift
> home > Leben in Löhne > Umwelt, Abfall und Klima > Klimaschutz in Löhne > Klimaschutz Teilkonzept

Inhaltsbereich

Klimaschutz-Teilkonzept der Stadt Löhne

Projekt

Kombiniertes Klimaschutz-Teilkonzept "Integrierte Wärmenutzung und Erschließung der verfügbaren Erneuerbaren Energien" der Stadt Löhne.

Zuwendungsgeber

Die Maßnahme wird gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland, Zuwendungsgeber ist das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit augrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Projektpartner

Projektträger Jülich

Beteiligter Partner

infas enermetric Consulting GmbH Greven

Ziel und Inhalt des Vorhabens

Durch die Nationale Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten.

Mit dem Kombinierten Klimaschutz-Teilkonzept „Integrierte Wärmenutzung und Erschließung der verfügbaren Erneuerbaren Energien“ der Stadt Löhne sollen unter Beteiligung verschiedener Akteure sowie der breiten Öffentlichkeit Potentiale zur CO2-Einsparung in Löhne ermittelt sowie erste Maßnahmenvorschläge erarbeitet werden. Ein besonderer Fokus wird hierbei auf kommunale Liegenschaften und lokale Unternehmen gelegt.

1. Löhner Wirtschaftsfrühstück bei Nolte Küchen

Ein erster Austausch zwischen Löhner Unternehmen fand im Mai 2016 im Rahmen eines Wirtschaftsfrühstücks statt. Hier konnten die Teilnehmer anhand des Erfahrungsberichts von Herrn Hempelmann der Firma Key Plastics Löhne GmbH wertvolle Anregungen über Energieeinsparmöglichkeiten durch effiziente Druckluftproduktion bekommen. Vortrag: Klimaschutz Teilkonzept vom 10.05.2016 [PDF: 615 KB]

2. Löhner Wirtschaftsfrühstück bei BAB Lighting

Zahlreiche Unternehmerinnen und Unternehmer sind der Einladung der Stadt Löhne zum 2. Löhner Wirtschaftsfrühstück am 8. November 2016 gefolgt. Herr Tippkötter von Infas Enermetric sowie Ulrich Niemeyer, Wirtschaftsförderer der Stadt Löhne, führten durch das Programm. Zu Gast bei der Firma BAB Lighting an der Zeissstraße wurde die Gelegenheit zum Kennenlernen und zum Austausch wahrgenommen.

Mit einem Kernthema aus dem Bereich „Energieeffizienz und Klimaschutz“ konnte auch beim 2. Wirtschaftsfrühstück wieder eine gute Resonanz erzielt werden. Anhand eines Fachvortrages von Herrn Dietmar Czypulowski von der Firma BAB Lighting wurden Energieeinsparpotentiale und qualitative Verbesserungen von Beleuchtungssituationen durch LEDs aufgezeigt. Das Thema „Beleuchtung von großen Produktionshallen“ und vor allem die kurze Amortisationszeit im Mehrschichtbetrieb stieß bei den Unternehmen auf großes Interesse.

Impressionen vom Wirtschaftsfrühstück bei BAB Lighting:

Fotos 2. Wirtschaftsfrühstückmehr Fotos

3. Löhner Wirtschaftsfrühstück bei smarthouse

Am 10. Mai 2017 hatte die Stadt Löhne zum 3. Mal zum mittlerweile bewährten Wirtschaftsfrühstück in die Räumlichkeiten der Firma SmartHouse an der Werster Straße 40 eingeladen. Der Geschäftsführer Herr Andreas Ernst hat im Rahmen einer Führung sein Unternehmen und die SmartHouse-Produktion vorgestellt. Die rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewannen einen beeindruckenden Einblick in eine voll ausgelastete just-in-time-Produktion.

Nach dem Firmenrundgang hat Herr Ernst den Einsatz einer Solarbatterie der Sonnen GmbH sowie sein smartB energie management erläutert. Herr Tippkötter, Geschäftsführer der energielenker Beratungs GmbH, hat die Besucher über Vorteile und Einsparmöglichkeiten durch Energiemanagement in Unternehmen informiert.

Besonders erfreulich: Aus den vorangegangenen Wirtschaftsfrühstücken sind bereits erste Firmenkooperationen mit CO2-einsparenden Ergebnissen entstanden: Die Firma SmartHouse hat ihre gesamte Hallenbeleuchtung von der Firma BAB Lighting auf LED umgestellt. Die Firmen Medi Casa und Smart House vermarkten „Smart Pflegehäuser“ mit einer sehr guten Resonanz. Durch Zulieferungen aus der Umgebung verbleibt die Wertschöpfung in der Region, gleichzeitig werden Treibhausgase minimiert.

mehr Fotosmehr Fotos

Kombiniertes Klimaschutz-Teilkonzept