Sprungziele
Seiteninhalt

Kurzportrait


Die Stadt Löhne wurde 1969 gegründet und ist somit noch sehr jung. Besiedelt ist das Gebiet der heutigen Stadt allerdings schon sehr lange. Das Museum stellt die wechselvolle Geschichte der "Löhner" in neuen Themenräumen und einem Sonderausstellungsraum vor.

Der Rundgang beginnt mit einem Raum, in dem Löhner Geschichte(n) vom Beginn der Besiedlung bis zur Stadtgründung vorgestellt werden. Dabei richtet sich die Präsentation nicht immer nach der weltgeschichtlichen Relevanz. Vielmehr ist sie an der Bedeutung für die

Entwicklung und Eigenart Löhnes orientiert. So tauchen Kanonenkugeln und Wurstfabriken neben einander auf ebenso wie Salzfässer und Gesangbücher. In den übrigen Räumen werden einige der für die Region wichtigsten Zeitabschnitte und Themen ausführlicher vorgestellt.

Informationen zu aktuellen Veranstaltungen von der Sonderausstellung über Kindergeburtstage bis zum Gartenflohmarkt finden Sie auf den Internetseiten des Museums: heimatmuseum-loehne.de


Aktuelles

Museum Mammut Maske
Museum Mammut Maske

Unter Einhaltung besonderer Hygienemaßnahmen darf auch das Museum

ab dem 09.05.2020 seine Türen wieder für Besucherinnen und Besucher öffnen.

Damit alle – Sie und unser Museumsteam – gesund bleiben, bitten wir Sie darum, sich für Ihren Besuch entsprechend vorzubereiten:


Viele dieser Maßnahmen sind für uns alle mittlerweile Alltag:

  • Im Museum ist wie beim Einkauf das Tragen einer Alltagsmaske verpflichtend und auch hier gelten die üblichen Abstandsregeln (1,5 bis 2 m zu Personen, die nicht im selben Haushalt leben).
  • In den Räumen sollen sich nicht zu viele Besucher gleichzeitig aufhalten, hierfür haben wir Hinweise für Sie vorbereitet.
  • Desinfektionsmittel steht für den Zutritt ins Museum und in den Toiletten bereit, ebenso Seife und Handtücher in ausreichender Menge. Die Maßnahmen hängen im Museum selbst gut sichtbar im Eingangsbereich aus und auch wir helfen natürlich bei Fragen immer gerne weiter!

Wir hoffen auf Ihr Verständnis für diese Vorsichtsmaßnahmen und freuen uns auf Ihren Besuch!


Heimatmuseum Upcycling2
Heimatmuseum Upcycling2

"Nicht immer lässt sich Müll ganz vermeiden. Aus vielen Stücken lässt sich aber Nützliches zaubern." 

Hierzu gibt es bis zum 30.08.2020 die Sonderausstellung "Müll: Der Anfang des Verpackungswahns" (siehe unten)

Folgen Sie uns auch auf Facebook und nehmen Sie an unseren Online-Angeboten teil: https://www.facebook.com/MuseumLoehne/

Dort teilen wir Ideen zum Thema Upcycling!

Heimatmuseum Upcycling
Heimatmuseum Upcycling



Museumstage / Aktionen

1. Halbjahr 2020

Februar »Lichtmess«

Museumstag mit Themenrundgang und Familienaktion


Auf den Spuren altertümlicher Lichtquellen geht es bei einem Rundgang ab 15.00 Uhr mit Tranfunzeln, Ölkrüseln und Kienspänen durch das Haus. Dazu werden Bräuche und Brauchtum rund um das Licht vorgestellt.
Ab 16.00 Uhr öffnet die Kerzenwerkstatt für Familien, in der selbst Kerzen gezogen und gegossen werden können.


Sonntag, 09.02.2020, 15.00 bis 18.00 Uhr

März - »Müll: Der Anfang des Verpackungswahns«

Eröffnung der Sonderausstellung

Plastikfasten, Recycling und Upcycling sind Schlagworte, an denen man in der Debatte um Müll und Müllvermeidung nicht herum kommt. Wann und wie aber beginnt die Geschichte des Verpackungswahns, der uns heute solche Probleme bereitet? Wie sah eigentlich die Mülltonne der Steinzeit aus? Womit klebten die Menschen im Mittelalter zersprungenes Geschirr? In der Ausstellung werden von archäologischen Fundplätzen bis zum heutigen Jahres-Müllvolumen eines durchschnittlichen Haushalts Fragen rund um den Müll aufgegriffen. Und es werden Alternativen vorgestellt, wie sich Müll vermeiden oder verringern lässt.


Ab Freitag, den 14.03.2020, 18.00 Uhr

Verlängert bis zum 30.08.2020!


Eintritt frei

April - »Upcycling« (ABGESAGT!)

Museumstag mit Themenrundgang und Familienaktion


Nicht immer lässt sich Müll ganz vermeiden. Aus vielen Stücken lässt sich aber Nützliches zaubern. Wie Wiederverwertung, Recycling und Upcycling schon vor seit Jahrhunderten praktiziert werden, klärt ein Rundgang ab 15.00 Uhr.
Ab 16.00 Uhr lädt die Upcycling- Werkstatt für Familien zu Eigenkreationen ein. Vom Stifteständer über Taschen, Bucheinbände, Lampen oder Schmuck kann hier mit vorhandenem Material probiert und gebaut werden.

Sonntag, 05.04.2020, 15.00 bis 18.00 Uhr

Mai - »Gartenflohmarkt« (ABGESAGT!)

ACHTUNG! Die Veranstaltung wurde leider abgesagt!

Auch in diesem Jahr findet am Samstag vor Muttertag wieder der beliebte Gartenflohmarkt am Heimatmuseum statt.

Zwischen Zigarrenmacherhäuschen, Fachwerkspeicher und einem Mammut bieten Gartenfreunde an 50 Ständen ihre Schätze an: Stecklinge und Stauden, Gartenzwerge und ausgelesene Fachzeitschriften, Vogelhäuschen, Blumenableger, Gemüsestecklinge und Vieles mehr freuen sich dann zu Flohmarktpreisen auf neue Besitzer.
Während auf dem Gelände gestöbert und das Gartencafé des Heimatvereins genossen werden kann, locken die Museumsräume bei freiem Eintritt mit einem Blick in die Geschichte der Region.


Samstag, 09.05.2020, 10.00 bis 15.00 Uhr

Juni - »Upcycling« (ABGESAGT!)

Achtung! Die Veranstaltung wurde leider abgesagt!

Museumstag mit Themenrundgang und Familienaktion


Nicht immer lässt sich Müll ganz vermeiden. Aus vielen Stücken lässt sich aber Nützliches zaubern. Wie Wiederverwertung, Recycling und Upcycling schon vor seit Jahrhunderten praktiziert werden, klärt ein Rundgang ab 15.00 Uhr. Ab 16.00 Uhr lädt die Upcycling- Werkstatt für Familien zu Eigenkreationen ein. Vom Stifteständer über Taschen, Bucheinbände, Lampen oder Schmuck kann hier mit vorhandenem Material probiert und gebaut werden.


Sonntag, 14.06.2020, 15.00 bis 18.00 Uhr

Juni - »Menschen auf der Flucht« - Schulprojekt

Ab dem 20.06.2020, dem Weltflüchtlingstag,  neu im Museum und bis zum 30. August bei uns zu sehen:

Die Ausstellung „Menschen auf der Flucht“…

…ist ein Projekt der Schülerinnen und Schüler der Klasse 10a an der Erich Kästner-Gesamtschule Kirchlengern. Sie ist im Rahmen eines Projektunterrichts im Fach Gesellschaftslehre entstanden. Die Schülerinnen und Schüler wollen auf ein Thema aufmerksam machen, das sie persönlich interessiert und bewegt. Dazu haben sie sich nach einer allgemeinen Einführung in vier Gruppen aufgeteilt: „Fluchtursachen“, „Fluchterfahrungen heute“, „Fluchterfahrungen früher“ und „Umgang mit Flüchtlingen“. Diese Gruppen haben eigenständige Recherchen durchgeführt, Informationen zusammengetragen, Exponate gesammelt und Interviewpartner aufgesucht. Die gesamte Ausstellung – Konzeption, Texte, Objektauswahl, Tonaufnahmen – stammt von den Schülerinnen und Schülern. Eine besondere Herausforderung war dabei die plötzliche Schulschließung schon zu Beginn der Recherchearbeiten durch die Coronakrise. Zudem standen die Abschlussprüfungen an. All diesen Bedingungen zum Trotz präsentieren die Schülerinnen und Schüler mit ihrer Ausstellung ein umfangreiches und aktuelles Thema.

Seite zurück Nach oben