Sprungziele
Seiteninhalt

Fußgängerüberwege an innerörtlichen Kreisverkehrsplätzen

Gelöst / Erledigt
Eintrag vom 20.11.2023

Moin. Es wird bei den Anregungen und Mängeln ja viel gemeckert, aber die Neugestaltung des Kreisels an der Bahnhof-/Schützenstraße möchte ich an dieser Stelle ausdrücklich loben. Die Fußgängerüberwege sorgen für Vorrang und Rechtssicherheit für Fußgänger gegenüber in den Kreis einfahrende Fahrzeuge und verdeutlichen die bestehenden Regelungen gegenüber ausfahrenden Fahrzeugen. Ich möchte an dieser Stelle anregen diese Maßnahme auch auf weitere innerörtliche Kreisverkehre anzuwenden. Der abweichende Vorrang bzgl. Fußgängern und Radfahrern gegenüber den Kraftfahrern am Kreisel Schützenstraße/Bünder Straße ist sicherlich nicht optimal. Hinzu kommen Situationen, wie an den Minikreisverkehren an der Brunnenstraße, wo es purer Zufall ist, ob man über die Straße gelassen wird. Hinzu kommt, dass eine Vorfahrt der Autofahrer untereinander erst besteht, wenn man sich auf der Kreisbahn befindet und es eben nicht hinreichend ist, wenn von links niemand kommt, damit man unter Mitnutzung der Mittelinsel ungebremst über den Kreisverkehr hinwegfahren kann. Auch hier würde Fußgängerüberwege für eine optische Barriere sorgen und intuitiv verdeutlichen, wie man sich korrekter Weise zu verhalten hat. Nicht zuletzt könnte sich die Stadt Löhne eine dahingehende Vereinheitlichung, den Fußgängerverkehr insgesamt fördern und sicherer gestalten. Die einschlägigen Richtlinien sehen Fußgängerüberwege zurecht mittlerweile als Standartlösung im Bereich innerörtlicher Kreisverkehre vor.

Kategorie: Anregungen

Bearbeitung

21.11.2023 11:40
Status: Gelöst / Erledigt
Meldung: Vielen Dank für Ihre positive Nachricht in Bezug auf die Umgestaltung des Kreisverkehrs an der »Bahnhofstraße/ Schützenstraße« und Ihre Anregung, eine solche Umgestaltung auch an anderen Kreisverkehren zu prüfen.
Während die technischen Regelwerke die Anlegung von Kreisverkehren als Regelfall ansehen, schreibt die StVO jedoch im § 45 Absatz 9 StVO vor, dass die Anordnung von Fußgängerüberwegen in jedem konkreten Einzelfall anhand der besonderen örtlichen Verhältnisse zu prüfen ist. Für die Anlegung von Fußgängerüberwegen sind neben den notwendigen Fahrbahnbreiten für die Markierungen und Sichtverhältnissen insbesondere die gute Beleuchtung der Warte- und Querungsflächen zu gewährleisten.
Da die Umsetzungen mit erheblichen Kosten verbunden sind, werden die Umgestaltungen der Kreisverkehrsplätze in den nächsten Jahren Stück für Stück umgesetzt.
Viele Grüße aus dem Rathaus
i.A. M. Kracht