Sprungziele
Seiteninhalt

Aktuelle Corona-
Regelungen

Hier finden Sie die neusten Regelungen!
Coronavirus - Structure With Complete Surface Protein Representations In blue Background - 3d Rendering
Coronavirus - Structure With Complete Surface Protein Representations In blue Background - 3d Rendering

Für Löhne Gilt seit Samstag, den 31. Juli 2021 wieder die Inzidenzstufe 1:

Die Inzidenzstufe 1 gilt für Kreise und kreisfreie Städte sowie für das Land, wenn die sieben-tage-inzidenz zwischen 10,1 und 35 liegt.

Kontaktbeschränkungen:
  • Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung für Angehörige aus fünf Haushalten erlaubt.
  • Außerdem sind Treffen im öffentlichen Raum für 100 Personen mit negativem Testnachweis aus beliebigen Haushalten erlaubt.
Ausgangssperre:
  • Die Ausgangssperre ist bereits seit Freitag, den 21.05.2021, aufgehoben.
Sport:
  • Kontaktsport innen und außen mit bis zu 100 Personen. Negativtestnachweis und Rückverfolgung sind erforderlich.
  • Hochintensives Ausdauertraining (HIIT, Indoor-Cycling etc.) ist innen mit bis zu 15 Personen erlaubt (Negativestnachweis und Rückverfolgung).
  • Wenn die Landesinzidenzstufe 1 gilt, ist der Sport ohne Negativtestnachweis zulässig, gegebenenfalls mit Mindestabstand.
  • Außen sind bis zu 25.000 Zuschauer erlaubt (maximal die Hälfte der Kapazität). Bei mehr als 5.000 Zuschauern ist ein Negativtestnachweis und ein genehmigtes Konzept erforderlich.
  • Innen sind bis zu 1.000 Zuschauer (maximal ein Drittel der Kapazität) erlaubt, sofern negative Testnachweise, ein Sitzplan sowie die Einhaltung des Mindestabstands oder eine Sitzordnung nach Schachtbrettmuster vorhanden sind.
  • Ab 27. August 2021: Sportfeste und Sportveranstaltungen ohne Personenbegrenzung mit genehmigtem Konzept (mit negativen Testnachweisen) erlaubt.
Kultur:
  • Veranstaltungen außen und innen, Theater, Oper, Kinos sind mit bis zu 1.000 Personen erlaubt, sofern ein Sitzplan, ein negativer Testnachweis sowie die Einhaltung des Mindestabstands oder eine Sitzordnung nach Schachbrettmuster vorhanden sind.
  • Außen sind mehr als 1.000 Personen erlaubt, wenn ein genehmigtes Konzept vorliegt.
  • Wenn auch die Landesinzidenz unter 35 liegt: Veranstaltungen, Theater, Oper, Kinos sind mit bis zu 1.000 Personen ohne Mindestabstand, aber mit negativem Testnachweis oder mit Mindestabstand und ohne Testnachweis erlaubt. Mehr als 1.000 Personen sind erlaubt, sofern ein Sitzplan, ein negativer Testnachweis sowie die Einhaltung des Mindestabstands oder eine Sitzordnung nach Schachbrettmuster vorhanden sind.
  • Nicht berufsmäßiger Probenbetrieb innen mit Gesang/Blasinstrumenten kann mit 30 beziehungsweise 50 Personen stattfinden, wenn ein negativer Testnachweis vorliegt. Im Freien entfällt die Testpflicht.
  • Ab 27. August 2021: Musikfestivals können mit bis zu 1.000 Zuschauern durchgeführt werden, wenn negative Testnachweise und ein genehmigtes Konzept vorliegen.
Freizeit:
  • Freibäder sowie kleinere Außeneinrichtungen dürfen ohne Testnachweis öffnen.
  • Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen sowie der Besuch von Spielbanken ohne Testnachweis, wenn auch die Landesinzidenz unter 35 liegt.
  • Bordelle und so weiter dürfen mit negativen Testnachweis öffnen.
  • Clubs und Diskotheken dürfen im Freien für bis zu 250 Personen öffnen, sofern negative Testnachweise vorliegen
  • Ab 27. August 2021: Wenn die Landesinzidenz ebenfalls unter 35 liegt, dürfen Clubs und Diskotheken den Innenbereich ohne Personenbegrenzung öffnen. Voraussetzung hierfür sind negative Testnachweise und ein genehmigtes Konzept

Einzelhandel:

  • Es gilt wieder eine Flächenbegrenzung von einem Kunden je angefangene 10 Quadratmeter.

Gastronomie:

  • Die Beschäftigten mit Kundenkontakt müssen wieder regelmäßig einen Test machen und eine Maske tragen.
Beherbergung/Tourismus
  • Busreisen ohne Kapazitätsbegrenzung, wenn alle Teilnehmenden aus Regionen mit einer Inzidenz von 35 oder darunter kommen.

Körpernahe Dienstleistungen

Die Erbringer körpernaher Dienstleistungen oder Servicekräfte in der Gastronomie müssen weiterhin eine Maske tragen oder über einen negativen Testnachweis verfügen.

Außerschulische Bildungsangebote & Kinder- und Jugendarbeit

  • Außerschulische Bildungsangebote sind bei ausreichender Belüftung ohne Maske an einem festen Sitzplatz möglich.
  • Musikunterricht mit Gesang/Blasinstrumenten ist innen mit bis zu 30 Personen erlaubt, sofern negative Testnachweise vorliegen oder ein beaufsichtigter Selbsttest durchgeführt wird.
  • Wenn auch die Landesinzidenz unter 35 liegt, entfällt die Vorgabe eines negativen Testnachweises bzw. des beaufsichtigten Selbsttests. Für Angebote mit Gesang gilt dies nur, wenn ein Mindestabstand von 2m eingehalten oder eine Maske getragen wird
  • Gruppenangebote sind innen mit 30 und außen mit 50 Menschen ohne Altersbegrenzung und ohne Test erlaubt.
  • Ferienangebote und Ferienreisen sind mit negativem Testnachweis oder beaufsichtigtem Selbsttest möglich
Partys und ähnliche Veranstaltungen

Partys und vergleichbare Feiern sind im Freien ohne Mindestabstand und ohne Maskenpflicht mit bis zu 100 Gästen und innen mit bis zu 50 Gästen möglich, wenn ein negativer Testnachweis vorliegt und einfache Rückverfolgbarkeit sichergestellt ist.

Private Veranstaltungen (ausgenommen Partys und ähnliche Feiern) sowie Clubs und Diskotheken
  • Private Veranstaltungen sind im Freien mit bis zu 250 Gästen und innen mit bis zu 100 Gästen möglich. Voraussetzung: negativer Testnachweis und sichergestellte einfach Rückverfolgbarkeit; keine Maskenpflicht draußen und drinnen am Tisch, wenn die besondere Rückverfolgbarkeit sichergestellt ist.
  • Der Betrieb von Clubs und Diskotheken im Freien ist unter folgenden Voraussetzungen zulässig:
      • maximal 250 Personen (vollständig Geimpfte/Genesene zählen nicht mit)
      • Negativtestnachweis für alle nicht vollständig Geimpften/Genesenen
      • sichergestellte einfache Rückverfolgbarkeit
    Ab dem 27.08.2021 ist der Betrieb auch in geschlossenen Räumen unter folgenden Voraussetzungen zulässig:
      • Negativtestnachweis für alle nicht vollständig Geimpften/Genesenen
      • sichergestellte einfache Rückverfolgbarkeit
      • es muss ein von der zuständigen Behörde genehmigtes Hygienekonzept vorhanden sein. Dieses muss insbesondere Kapazitätsbeschränkungen, Lüftungsregelungen und den Umfang von zulässigen Einschränkungen bei der Einhaltung von Mindestabständen und Maskenpflicht regeln.
    Das bedeutet: Allgemeingültige maximale Personenzahlen gibt es für die Öffnungen ab dem 27.08.2021 nicht mehr; die maximale Personenzahl muss vielmehr im genehmigten Konzept für jede Einrichtung unter Berücksichtigung v.a. der Lüftungsmöglichkeiten/Luftfilterkapazitäten und Raumstruktur festgelegt werden.

Große Festveranstaltungen

Ab 27. August. 2021: Volksfeste, Schützenfeste, Stadtfeste usw. sind mit negativem Testnachweis und bis zu 1.000 Besuchern möglich, sofern ein genehmigtes Konzept vorhanden ist

Liegt die Landesinzidenz ebenfalls unter 35, dürfen diese auch ohne Besucherbegrenzung stattfinden

Es gelten eine Reihe von Ausnahmen für immunisierte Personen – das sind entweder vollständig Geimpfte oder Genesene ohne Symptome. Wenn ein negativer Test Voraussetzung für eine Teilnahme ist, benötigen Geimpfte und Genesene statt des Testnachweises einen Nachweis über den vollständigen Impfschutz bzw. einen Genesenen-Nachweis. Wenn für eine Veranstaltung eine bestimmte Begrenzung der Personenzahl gilt, werden Geimpfte und Genesene nicht mitgezählt – es sei denn, es geht um eine Begrenzung der räumlichen Kapazität. So soll weiterhin vermieden werden, dass zu viele Personen auf engem Raum zusammenkommen.

Weiterhin gilt auch die Testpflicht für Arbeitnehmer*innen nach Urlaub: Beschäftigte ohne vollständigen Impfschutz oder Genesenen-Nachweis, die nach dem 1. Juli 2021 mindestens fünf Tage aufgrund von Urlaub oder ähnlichen Abwesenheiten nicht gearbeitet haben, müssen nach der Rückkehr am ersten Tag an ihrem Arbeitsplatz ein negatives Testergebnis vorweisen oder vor Ort einen Test durchführen. Krankheit oder Home-Office-Zeiten lösen keine Testpflicht aus.


Aktuelles aus & Für Löhne


Logo Stadt Löhne farbig
Logo Stadt Löhne farbig

Der Besuch des Rathauses ist nur mit Terminvereinbarung möglich. Mehr Informationen dazu finden Sie hier!

Corona-Schutzimpfung

Informationen zur Terminvergabe

Im Impfzentrum Enger können sich alle Personen, die 16 Jahre oder älter sind und ihren Wohnsitz beziehungsweise gewöhnlichen Aufenthaltsort in NRW haben, ohne Termin impfen lassen. Dabei erhalten Personen unter 18 Jahren den Impfstoff von BioNTech, Personen ab 18 Jahren können zwischen den Impfstoffen von Moderna und BioNTech wählen.

Sollten Sie Fragen zu der Terminbuchung haben, wenden Sie sich bitte direkt an die Rufnummer der KVWL. Das Bürgertelefon des Kreises Herford (05221 13-1500) steht auch für Fragen zur Verfügung.

Erstmalig werden am Samstag, den 31.07.2021 auch Impfungen für Kinder- und Jugendliche von 12 bis 15 Jahren über das Terminsystem des Kreises Herford angeboten. 


Impftermine für 12- bis 15-Jährige

Grundlage für die Impfungen der 12- bis 15-Jährigen ist ein neuer Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS). Demnach dürfen die Impfzentren nun für alle 12- bis 15-Jährigen Corona-Schutzimpfungen mit dem Impfstoff der Firma BioNTech anbieten.

Bedingung ist, dass vor der Impfung zwingend eine ausführliche medizinische Beratung und Aufklärung der Kinder und Jugendlichen und ihrer Sorgeberechtigten durch eine Kinderärztin oder einen Kinderarzt im Impfzentrum erfolgen muss.

Wichtige Hinweise für die Sorgeberechtigten:

  • Die Aufklärungs-, Anamnese- und Einwilligungsbögen müssen von einer sorgeberechtigten Person unterschrieben mitgebracht werden! Grundsätzlich soll diese sorgeberechtigte Person das Kind zur Impfung begleiten.

  • Zusätzlich muss zwingend von allen sorgeberechtigten Personen das Dokument „Einwilligung für Impfungen von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren“ (siehe Randspalte rechts oben) ausgefüllt und unterschrieben mitgebracht werden.

  • Auch Großeltern dürfen ihre Enkelkinder zur Impfung begleiten, dafür muss jedoch zusätzlich zu den oben genannte Bescheinigungen eine Vollmacht der Sorgeberechtigten vorliegen.

Die Zweitimpfung erfolgt nach 3 Wochen.

Die Links zu den Impfunterlagen erhalten Sie nach abgeschlossener Buchung oder auf der Internetseite des Kreises Herford.

Hier geht es zur Terminvergabe.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Bürgertelefon des Kreises Herford (05221 13-1500).

Gastronomie

Tragen Sie Ihr lokales Unternehmen (Gastronomie, Handel, Dienstleistung, Handwerk etc.) in die Liste ein und präsentieren Sie - ganz kostenlos und jederzeit änderbar - Ihre Angebote.

Egal ob Abhol- oder Bringdienst, Versand oder telefonische Beratung: Macht mit!

Lokal einkaufen und genießen!

Kinderbetreuung und Schulen

Kindertagesbetreuung

Die aktuelle Planung  für die Kindertagesbetreuung in NRW  finden Sie hier.


Unterrichtbetrieb

Alle Informationen finden Sie hier.

Corona-Krise: Infos für Unternehmen und Selbstständige

16.12.2020:

Da durch die neuen Regelungen einige Geschäfte geschlossen bleiben müssen, möchten wir noch einmal auf unsere Unterstützungsaktion aufmerksam machen:

Tragen Sie Ihr lokales Unternehmen (Gastronomie, Handel, Dienstleistung, Handwerk etc.) in die Liste ein und präsentieren Sie - ganz kostenlos und jederzeit änderbar - Ihre Angebote.

Egal ob Abhol- oder Bringdienst, Versand oder telefonische Beratung: Macht mit!

Lokal einkaufen und genießen!


14.12.2020:

Die Maßnahmen führen dazu, dass einige Wirtschaftsbereiche auch im kommenden Jahr weiterhin erhebliche Einschränkungen ihres Geschäftsbetriebeshinnehmen müssen. Daher wird der Bund die betroffenen Unternehmen, Soloselbständigen und selbständigen Angehörigen der Freien Berufe auch weiterhin finanziell unterstützen.

Dafür steht die verbesserte Überbrückungshilfe III bereit, die Zuschüsse zu den Fixkosten vorsieht. Mit verbesserten Konditionen, insbesondere einem höheren monatlichen Zuschuss in Höhe von maximal 500.000 Euro für die direkt und indirekt von den Schließungen betroffenen Unternehmen, leistet der Bund seinen Beitrag, Unternehmen und Beschäftigung zu sichern. Für die von der Schließung betroffenen Unternehmen soll es Abschlagszahlungen ähnlich wie bei den außerordentlichen Wirtschaftshilfen geben. Der mit den Schließungsanordnungen verbundene Wertverlust von Waren und anderen Wirtschaftsgütern im Einzelhandel und anderen Branchen soll aufgefangen werden, indem Teilabschreibungen unbürokratisch und schnell möglich gemacht werden. Zu inventarisierende Güter können ausgebucht werden. Damit kann der Handel die insoweit entstehenden Verluste unmittelbar verrechnen und steuermindernd ansetzen. Das sichert Liquidität.

Für Gewerbemiet- und Pachtverhältnisse, die von staatlichen Covid-19 Maßnahmen betroffen sind, wird gesetzlich vermutet, dass erhebliche (Nutzungs-) Beschränkungen in Folge der Covid-19-Pandemie eine schwerwiegende Veränderung der Geschäftsgrundlage darstellen können. Damit werden Verhandlungen zwischen Gewerbemietern bzw. Pächtern und Eigentümern vereinfacht.

Mehr Informationen: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/info-unternehmen-selbstaendige-1735010


Links und Informationen
Links und Informationen
Hinweise und Empfehlungen finden Sie auf der Seite der interkommunalen Wirtschaftsförderung des Kreises Herford: Informationen für Unternehmen und Selbstständige in der Corona-Krise

Sollten Sie weitere Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt zur wfg auf: Telefonisch unter 05221-182 405-0 oder per Mail unter info@wfg-hf.de

Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Links:

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Bundesfinanzministerium
Landesregierung NRW



Aussetzung der Gewerbesteuer

Die momentane Situation ist für Unternehmen und Selbstständige eine große Herausforderung. Die Stadt Löhne möchte Ihnen so weit es geht helfen:

Alles was möglich ist, wollen Bürgermeister Bernd Poggemöller und Stadtkämmerin Andrea Linnemann organisieren, um die lokalen Löhner Unternehmen in dieser Krise zu unterstützen.

Die Stadt Löhne wird Unternehmen, die aufgrund der gegenwärtigen Situation eine Stundung der Gewerbesteuerforderungen beantragen, unter Darlegung ihrer Verhältnisse eine zinslose Stundung gewähren. Die Entscheidung trifft der Bereich Finanzen. Stundungsanträge können mit kurzer Begründung formlos als Brief oder E-Mail gestellt werden:  Stadt Löhne, Personal und Finanzen, 32582 Löhne oder

Swenja Wiebke

Finanzen
Forderungsmanagement

Telefon: 05732 100 361
Telefax: 05732 100 9570
E-Mail schreiben
Raum: 214

Von Vollstreckungsmaßnahmen rückständiger Gewerbesteuersteuern wird abgesehen, wenn Gewerbetreibende sich bei der Stadt Löhne – Personal und Finanzen/ Forderungsmanagement - melden und darlegen, dass die Corona-Krise zur mangelnden Liquidität führte.

Außerdem wird das Finanzamt auf Antrag der Steuerpflichtigen schnell und unkompliziert die Messbeträge für die Gewerbesteuervorauszahlungen reduzieren, wenn die Gewerbesteuererträge wesentlich geringer ausfallen.

Seite zurück Nach oben