Sprungziele
Seiteninhalt

Veranstaltungen und Aktionen

Hier finden Sie alle geplanten Veranstaltungen und Aktionen der Gleichstellungsstelle. Machen Sie gerne mit oder schauen Sie vorbei!

Frauenflohmarkt

von links nach rechts das Flohmarktteam: Marlies Bolduan, Anja Tutal, Vera Czyborra, Jannine Bolduan und Aytan Dogan. Es fehlen Katja Stork und Susanne Schreiber.
von links nach rechts das Flohmarktteam: Marlies Bolduan, Anja Tutal, Vera Czyborra, Jannine Bolduan und Aytan Dogan. Es fehlen Katja Stork und Susanne Schreiber.

Im September findet zum 15. Mal der Flohmarkt "Von Frau zu Frau" in der Werretalhalle Löhne statt. Jetzt hat das Organisationsteam rund um Gleichstellungsbeauftragte Monika Lüpke einige Neuerungen besprochen:

Beim Flohmarkt im März bekamen die Standbetreiberinnen versuchsweise größere Plätze zugewiesen, um neben (Tapezier)Tischen noch genug Platz für etwaige Kleiderständer zu haben. Diese Änderung hat sich bewährt und soll deshalb beibehalten werden. "Dadurch können natürlich insgesamt weniger Stände aufgebaut werden. Statt bislang über 70 sind es jetzt "nur noch"  64 Stände", so Anja Tutal. "Deshalb halten wir eine Erhöhung der Standgebühr auf 15,- €uro für gerechtfertigt", ergänzt Aytan Dogan. Außerdem wünschen sich die Organisatorinnen auch jüngere Frauen anzusprechen, sowohl als Verkäuferinnen als auch als Besucherinnen.

Vieles hat sich aber auch bewährt und ist schon "gute Tradition" geworden: So zum Beispiel das Kuchenbüfett mit vielen wundervollen selbstgebackenen Kuchen und Torten, das zum Genießen und Verweilen,  aber auch zum Informationsaustausch und  Netzwerken einlädt. "Und mit dem Erlös wird weiterhin ein Frauen- oder Mädchenprojekt unterstützt: Eben von Frauen für Frauen", so Marlies und Janine Bolduan.

Postkartenaktion zur Grundrente

Ich habe die Grundrente verdient!
Postkartenaktion soll Grundrente durchsetzen helfen

Grundrente
Grundrente

Zusammen mit einer Reihe anderer Verbände haben die kommunalen Gleichstellungsstellen jetzt eine Postkarte ""Ich  habe die Grundrente verdient!" entwickelt.  Die Postkarten sind an die Parteivorsitzenden von CDU und CSU gerichtet und fordern dazu auf, das Modell der Grundrente, das von der SPD vorgelegt wurde, zu unterstützen. Der SPD-Vorschlag sieht vor, das wer mindestens 35 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat, erzogen oder gepflegt hat mindestens 900,- € Rente bekommen soll.  Insgesamt sollen 3 Millionen Menschen profitieren, davon 80 % Frauen. Dazu 2 Beispiele: Eine Friseurin, die 40 Jahre für den Mindestlohn in Vollzeit gearbeitet hat bekommt zur Zeit eine Rente von 513 €. Künftig würde sie eine Rente von 961 € beziehen. Ein Pflegehelfer, der Teilzeit gearbeitet und 2 Kinder erzogen hat würde künftig eine Rente von 1000 €, zur Zeit 860,-€, erhalten.

Knackpunkt bei der Verabschiedung ist die Bedürftigkeitsprüfung: Während die SPD die Grundrente bedingungslos gewähren möchte, möchte die CDU / CSU nicht auf die Bedürftigkeitsprüfung verzichten!

"Die Grundrente ist ja an Bedingungen geknüpft," so Monika Lüpke, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Löhne. "Frauen müssen mindestens 35 Jahre eingezahlt, erzogen oder gepflegt haben. Erst dann erhalten sie die Grundrente." Fakt ist, dass Frauen immer noch im Berufsleben zurückstecken. Ihr niedriges Einkommen führt zu finanzieller Abhängigkeit - gerade im Alter. Deshalb dürfen Frauen für ihre Lebensleistung im Alter Anerkennung erhalten und nicht mit Verweis auf die Rente / Pension des Partners abgespeist werden. Postenkarten sind kostenlos im Rathaus und bei der Gleichstellungsbeauftragten zu erhalten.
Tel. 05732 100344 oder m.luepke@loehne.de

Frauenaktions-Monat März

Hier finden Sie die Veranstaltungen im März 2020 der Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsstellen im Kreis Herford .

Frauen-Frühjahrsempfang

Der Frauen-Frühjahrsempfang muss dieses Jahr leider aufgrund der Corona-Krise ausfallen.

Allerdings: Der Frühjahrsempfang 2021 wird am 25. April unter dem gleichen Motto "Die Kraft des Lachens - Lachen verbindet" mit Silvia Rößler stattfinden! Wir freuen uns auf euch.

Aktionswoche gegen Rassismus

Es ist soweit, nach den Entwicklungen der letzten Wochen, die uns alle auf unterschiedliche Weise doch stark im eigenen wie beruflichen Handeln und Sein mit der Corona-Pandemie getroffen haben, freuen wir uns jetzt, Euch und Ihnen das Programm der Aktionswochen gegen Rassismus im Kreis Herford im Juni 2020 vorstellen zu können.

Politische Bildung und die Vernetzung zivilgesellschaftlicher Akteur*innen sind gerade jetzt in dieser Phase des Umgangs „mit Corona“ wichtig, so dass Menschen die Möglichkeit haben, „trotz Corona“ weiter ihre Positionen vermitteln und für diese einstehen zu können.

Es gibt ein großes Programmheft, in der alle Veranstaltungen aufgeführt sind, die geplanten und verschobenen sowie die tatsächlich stattfindenden. Denn es ist uns ein Anliegen, das vielseitige und starke Engagement vieler Menschen hier im Kreis Herford gegen Rassismus und für ein solidarisches Miteinander aufzuzeigen.

Es ließ sich leider nicht vermeiden, dass wir nun etliche Veranstaltungen verschoben haben, aber so haben Sie einen Überblick über alles, was geplant wurde und worauf wir uns auch in Zukunft mit Nachholterminen freuen können. Wir hoffen, dass etliche Veranstaltungen im Herbst im Rahmen der Interkulturellen Wochen und zu anderen Zeitpunkten nachgeholt werden.

Corona: Wann, wenn nicht jetzt!

Wir möchten die Krise auch als Chance nutzen: Wir können zeigen, dass wir in den Geschlechterbeziehungen weniger weit sind als uns oft weis gemacht wird. Wir können zeigen,  wie fragil die errungenen Geschlechterparitäten noch immer sind. Und wir können Politik nachdrücklich auffordern hier endlich nachhaltig tätig zu werden!

 Alle Fakten und Forderungen finden Sie hier:

Die aufgestellten  Forderungen richten sich an Politik, Arbeitgeber*innen und alle anderen Verantwortungsträger*innen.

Sie können als Organisationen, aber auch als Einzelperson dieses Anliegen zu unterstützen.

Hier der Link zur Petition!

Ziel der Kampagne ist es, eine breite Öffentlichkeit zu erreichen und so den Druck für die politische Umsetzung zu erhöhen.

Seite zurück Nach oben