Sprungziele
Seiteninhalt

Baustellen und Sperrungen

Achtung! Es kann aus verschiedenen Gründen zu Abweichungen von den angegebenen Zeiten kommen.


Vollsperrung "Südbahnstraße"

Die Straße „Südbahnstraße“ wird in der Zeit vom 22.07.2019 bis 02.08.2019 in dem Bereich der Hausnummern 31 bis 33 für Kanalarbeiten voll gesperrt werden.


Straßen.NRW: B611: Leistungsstarke Verbindung zwischen A30 und A2

Vlotho/Löhne/Bielefeld (strassen.nrw). Mit der Freigabe der B611 zwischen Vlotho-Exter und Löhne-Wittel wird eine wichtige Verkehrsverbindung zwischen der A30 und der A2 eröffnet. Vor allem der Schwerverkehr kann nun die Industriegebiete von Löhne und Bad Oeynhausen direkt ansteuern, Wohngebiete werden entlastet. NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst, der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Enak Ferlemann, und Straßen.NRW-Direktorin Elfriede Sauerwein-Braksiek haben den 5,2 Kilometer langen Straßenabschnitt am Montag, 15. Juli, feierlich freigegeben - gut ein halbes Jahr früher als geplant.

Vorteile für die Wirtschaft, Entlastung für Anwohner Die ursprünglichen Planungen aus den 1970er Jahren sahen einen Weiterbau der A5 Bremen-Gießen vor. Ein Teilstück von der A30 in Löhne Richtung Wittel wurde gebaut, danach gab es jedoch ein Umdenken. Statt einer Autobahn sollte nun eine Bundesstraße die notwendige Entlastung der Ortschaften und die Anbindung an das Fernstraßennetz ermöglichen. Die Idee, die L773 zur B611 auszubauen, fand anders als die früheren Autobahn-Planungen die Unterstützung aller Beteiligten. Ein erster Bauabschnitt wurde 2016 für den Verkehr freigegeben, nun folgt der Lückenschluss Richtung A30. Gesamtbaukosten für beide Abschnitte: 23,8 Millionen Euro. Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, sagte: "Die neue

B611 ist ein echtes Plus für die Region! Sie bildet eine leistungsstarke Verbindung zwischen den Autobahnen A 2 und A 30 und schließt die Industriegebiete von Löhne und Bad Oeynhausen an den Fernverkehr an. Damit wird die Wirtschaft in der Region nachhaltig gestärkt. Es ist also nicht übertrieben, wenn ich sage: Heute beginnt ein neues Kapitel der Mobilität!" Die B611 dient zudem als Umleitungsstrecke im Falle einer Sperrung der A30 im Knotenbereich mit der A2. Das hat vor allem für Bad Oeynhausen eine besondere Bedeutung.

Mehr Sicherheit auch für Radfahrer und Fußgänger Auch NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst betonte, dass das Land mit dem Ausbau der Infrastruktur vorankomme. "Wir verbessern durch die Neubaustrecke nicht nur das Mobilitätsangebot in der Region, sondern erhöhen auch die Verkehrssicherheit und die Lebensqualität", so der Minister. Die alte Landesstraße mit dem bezeichnenden Namen "Knickstraße" wurde teilweise gestreckt und ausgebaut. "Früher war hier ein gefahrloses Überholen gerade des langsamen landwirtschaftlichen Verkehrs nicht möglich. Jetzt gibt es hier mehr Sicherheit auch für Radfahrer und Fußgänger: Für sie wurde ein separater Rad- und Fußweg geschaffen."

Grünflächen insektenfreundlich gestaltet Gut fünf Kilometer lang ist die Neubaustrecke der B611. Hinzu kommen 7,7 Kilometer so genannte Nebenstrecken, mit denen die vorhandenen Straßen und Wege an die Bundesstraße angeschlossen wurden. Für das Projekt wurden allein 5.500 LKW-Ladungen mit Schotter für den Unterbau der Fahrbahnen gebraucht. Knapp 600 Meter Lärmschutzwände und -wälle wurden gebaut, 3,1 Kilometer Schutzplanken installiert. Nicht mehr benötigte asphaltierte Strecken wurden entsiegelt und als Ausgleichsflächen hergerichtet. Und weil zum Straßenbau auch das Thema Naturschutz gehört, kommen acht Tunnel für Kleintiere, zwei Kilometer Wildschutzzäune, knapp acht Kilometer Entwässerungsrohre und nicht zuletzt 1,3 Kilometer Amphibienschutzanlagen hinzu. "Wer Straßen neu baut oder erweitert, nimmt zwangsläufig Flächen in Anspruch", sagte Straßen.NRW-Direktorin Elfriede Sauerwein-Braksiek. "Die Anlage von Ausgleichsflächen und die entsprechenden Schutzeinrichtungen für Tiere rechts und links der Straße sind darum ein wichtiger Aspekt bei den Planungen. Zwischen Löhne und Vlotho haben wir allein 10 Hektar Ausgleichsflächen angelegt." Besonders in den Blick geraten beim Projekt B611 außerdem die Grünflächen rechts und links der Straße und auf dem Kreisverkehr in Löhne-Wittel. Dank der neuen Böschungen konnten sich spontan Arten ausbreiten, die Bienen anziehen. "Auf 64.000 Quadratmetern wachsen hier bald Blumen, Kräuter und Gräser, die Insekten Nahrung bieten", so Sauerwein-Braksiek. Der Landesbetrieb setze verstärkt auf regionales Saatgut und eine extensive Pflege, um dem Insektensterben entgegen zu wirken. Dafür ist auch die B611 ein gutes Beispiel.

Straßen.NRW setzt sich bereits mit verschiedenen Projekten dafür ein, Lebensräume für Bienen und Co. zu gestalten, zum Beispiel mit der "Insektenfreundlichen Meisterei". "Wir haben begonnen, die Flächen des Landesbetriebs für Blühstreifen zu nutzen und werden das ausweiten", so Minister Wüst. "So werden aus schnöden Randstreifen blühende Bienenboulevards."

 

Pressekontakt: Sven Johanning, (0521) 1082-130; Susanne Schlenga, (0209) 3808-333

Landesbetrieb Straßenbau NRW, Zentrale Kommunikation fon (0209) 3808-333, fax (0209) 3808-549

Mail: kommunikation@strassen.nrw.de - Internet: www.strassen.nrw.de


Halbseitige Sperrung an der "Koblenzer Straße" mit Ampelregelung

In der Zeit vom 15.07. bis voraussichtlich 26.07.2019 werden im Auftrag der Stadtwerke Bad Oeynhausen Kanalbauarbeiten an der „Koblenzer Straße“ zwischen den Einmündungen „Eigenheimstraße“ und „Gellertstraße“ durchgeführt. Aus diesem Anlass wird eine halbseitige Sperrung der Fahrbahn erforderlich. Der Verkehr wird in dieser Zeit durch eine Lichtsignalanlage geregelt. Da in der Folge mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen ist, wird Ortskundigen geraten diesen Bereich zu umfahren.


Eröffnung Neue B611 von Vlotho-Exter nach Löhne-Wittel schafft Verbindung zur A30 und A2

Mit dem Ausbau der L773 zwischen Vlotho-Exter und Löhne-Wittel zur B611 ist eine wichtige Verkehrsverbindung zwischen der A30 und der A2 geschaffen worden. Die Wirtschaft profitiert von einer leistungsstarken Bundesstraße und einer verbesserten Anbindung der Industrie- und Gewerbegebiete, Anwohner der umliegenden Städte und Gemeinden werden entlastet.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Enak Ferlemann, NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst und Straßen.NRW-Direktorin Elfriede Sauerwein-Braksiek geben den 5,2 Kilometer langen Straßenabschnitt am Montag, 15. Juli, feierlich frei.

Was? Feierliche Verkehrsfreigabe B611, Vlotho-Exter – Löhne-Wittel

Wann? Montag, 15. Juli 2019, 15.30 Uhr

Wo? B611, nördlich des Kreisels A2/B611 in 32602 Vlotho-Exter

Wer? Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur; Hendrik Wüst, NRW-Verkehrsminister; Elfriede Sauerwein-Braksiek, Straßen.NRW-Direktorin.

Anwohner und interessierte Bürgerinnen und Bürger sind zur Freigabe herzlich willkommen.

Eine Anfahrtsskizze finden Sie hier.


Vollsperrung der Straße "Dickendorner Weg"

Die Straße „Dickendorner Weg“ wird aufgrund einer Kranbaustelle in der Zeit vom 09.07. bis 11.07.2019 im Bereich zwischen den Einmündungen zu den Straßen  „An der Kölner Bahn“ und „ In der Röbke“ voll gesperrt werden. Der Anliegerverkehr bleibt bis zum Baustellenbereich möglich.


Straßensperrung "Am Bach"

Die Straße „Am Bach“ wird aufgrund von Arbeiten an den Wasser- und Gasleitungen in der Zeit vom 24.06. bis 19.07.2019 im Bereich zwischen den Einmündungen zu den Straßen  „Werster Straße“ und „ Sonnenbrink“ voll gesperrt werden. Für den Fußgänger- und Radverkehr wird eine Umleitung über die Straßen „Werster Straße“, „Zeißstraße“ und „Sonnenbrink“ eingerichtet. 

Besucher der Wirtschaftsbetriebe Löhne (WBL) am „Sonnenbrink“ werden gebeten, über die Straße „Zeißstraße“ anzufahren.


Eckernkamp

Die Straße „Eckernkamp“ wird in der Zeit vom 05.06.2019 bis 21.06.2019 in dem Bereich von der Hausnummer 7 bis zur Einmündung "Rostocker Straße" für Kanalarbeiten voll gesperrt werden.


Sperrung "Brücke über Zufahrt Tiefgarage"

Die Brücke BW-Nr. 309a über der Zufahrt der Tiefgarage in Löhne, muss gesperrt werden, sodass für rd. 5 Monate die rückwärtige Querverbindung von der „Lübbecker Straße" zu Werretalhalle und „Britta-und-Ulrich-Findeisen-Platz" nicht genutzt werden kann.

Eine erneute Bauwerksbesichtigung bestätigte das im Bauausschuss am 20.02.2019 bekannt gegebene Ergebnis der Hauptprüfung aus 2018 und die Brücke wird am 04.04.2019 aufgrund der beeinträchtigten Standsicherheit gesperrt.

Nach dem vorliegenden Schadensbehebungskonzept kam nur eine Erneuerung des Brückenüberbaus in Frage und es ist mit einem Zeitfenster (für Planung, Ausschreibung, Vergabe, Bauausführung) von rd. 5 Monaten bis zur Verkehrsfreigabe des neuen Bauwerks zu rechnen. Es wird die Ausführung mit einer Aluminiumkonstruktion als Fertigteil angestrebt um die reine Bauzeit und die damit verbundenen Einschränkungen möglichst gering zu halten.


Kreuzung Brunnenstaße / Herforder Straße / Freesienstraße

Ab dem 11. März 2019 wird an der Kreuzung "Brunnenstraße"/“Herforder Straße"/ „Freesienstraße" und "Noltestraße"in Löhne ein neuer Kreisverkehr gebaut. Ziel dieses Neubaus ist es die Verkehrssicherheit, insbesondere für die Ein- und Abbiegevorgänge in die anliegenden Straßen, deutlich zu verbessern und die Unfallhäufigkeit hierdurch erheblich zu verringern.

In diesem Zusammenhang ist die Verlegung der hier liegenden Versorgungsleitungen und eines Bachdurchlaufs erforderlich, weshalb für die Dauer der Baumaßnahmen ca. 5 Monate, d. h. bis Mitte August 2019, eingeplant sind. Dieser Zeitraum wurde unter anderem auch deshalb ausgewählt, damit die verkehrsschwächeren Oster- und Sommerferien in diesem Zeitraum liegen und die Einschränkungen für die Anlieger und naheliegenden Schulen möglichst  gering gehalten werden.

Während dieser Baumaßnahme ist es aus baulichen Gründen zwingend erforderlich, dass der Baustellenbereich für den gesamten Verkehr, also auch für Radfahrer und Fußgänger, voll gesperrt werden wird.

Für die Dauer der Vollsperrung wird für den Kraftfahrzeugverkehr eine Umleitung über die Straßen "Im Hagedorn", "Falscheider Straße", „Bünder Straße",  "Königstraße" und "Brunnenstraße" (s. beigefügter Umleitungsplan) ausgewiesen werden. Für den Radverkehr wird eine separate Umleitung u. a. über die "Tulpenstraße“ und den "Lupinenweg" ausgewiesen werden, die jedoch durch Verkehrsbeschränkungen und bauliche Maßnahmen für die Nutzung durch den Kfz.-Verkehr gesperrt sind.

Die Anwohner der Wohnstraßen im Umfeld der Baustelle werden um Verständnis gebeten, dass trotz der Ausschilderung von offiziellen Umleitungsstrecken erfahrungsgemäß auch in diesen öffentlichen Straßen ein höheres Verkehrsaufkommen durch ortskundigen Umfahrungsverkehr auftreten wird. Dies lässt sich leider nicht vermeiden.


Der unmittelbar an den Baubereich angrenzende "Markant" -Markt wird während der gesamten Bauzeit über die "Herforder Straße" aus nördlicher Richtung und zumindest in den ersten Bauphasen auch aus Richtung "Freesienstraße" anfahrbar sein.

Fragen oder Anregungen senden Sie bitte an die Email-Anschrift: info@loehne.de

Umleitungsstrecke

 


Umleitungsplan A30

Mit der Freigabe der Nordumgehung Bad Oeynhausen (13.12.2018) in beide Fahrtrichtungen wird die Verbindung der A 30 mit der B 61 für weitere Umbaumaßnahmen im Autobahndreieck Löhne vollständig unterbunden. Es ist somit nicht mehr möglich, von der B 61 am bisherigen Autobahndreieck Löhne (jetzt Anschlussstelle „Gohfeld“) auf die A 30 auf- oder abzufahren. Das Stadtgebiet Löhne verfügt daher für einige Monate lediglich noch über die A 30 Anschlussstelle „Löhne/ Hüllhorst“.
Verkehrsteilnehmer, die an der bisherigen Anschlussstelle „Gohfeld“ oder dem bisherigen Autobahndreieck „Löhne“ auf die A 30 auf- oder abfahren wollen, können nunmehr folgende Autobahnbahnbedarfsumleitungen (blaue Umleitungsschilder) nutzen:

Aus Richtung Osnabrück/Bünde mit Ziel Gohfeld oder Bad Oeynhausen: - Abfahrt an der Anschlussstelle „Löhne/Hüllhorst“ über die Bedarfsumleitung U 59 bis zur bisherigen Anschlussstelle „Gohfeld“ - Abfahrt an der Anschlussstelle „Bad Oeynhausen- Nord“ über die Bedarfsumleitung U 4a zur bisherigen Anschlussstelle „Gohfeld“
Aus Richtung Bad Oeynhausen (B 61) mit Ziel A 30: - Abfahrt an der bisherigen Anschlussstelle „Gohfeld“ über die Bedarfsumleitung U 6 bis zur Anschlussstelle „Löhne/Hüllhorst“ - Von der Kanalstraße (B 61) in Bad Oeynhausen über die „Eidinghausener Straße“ in Bad Oeynhausen bis zur Auffahrt an der Anschlussstelle „Bad Oeynhausen- Nord“ und der A 30 bis zur Anschlussstelle „Löhne/ Hüllhorst“(nicht als Umleitungsstrecke ausgeschildert)
Aus Richtung A 2 über die A 30 Nordumgehung mit Ziel Löhne-Gohfeld: - Abfahrt an der Anschlussstelle „Löhne/Hüllhorst“ über die Bedarfsumleitung U 59 bis zur bisherigen Anschlussstelle „Gohfeld“ - Abfahrt an der Anschlussstelle „Bad Oeynhausen- Nord“ über die Bedarfsumleitung U 4a zur bisherigen Anschlussstelle „Gohfeld“

Umleitungsplan


Mitteilung von Straßen NRW:
Freigabe der Fahrtrichtung Hannover zwischen AK Löhne und AS Bad Oeynhausen Nord auf der A30

Bad Oeynhausen (straßen.nrw) Am 13.12.2018 wird auf der A30, Nordumgehung Bad Oeynhausen das noch fehlende Teilstück zwischen dem Kreuz Löhne und der Anschlussstelle Bad Oeynhausen Nord in Fahrtrichtung Hannover freigegeben. Die Freigabe erfolgt im Laufe des Nachmittags.

Auf Grund der Arbeiten wird es zu Verkehrseinschränkungen kommen, zeitweise steht nur eine Fahrspur je Fahrtrichtung zur Verfügung.

Die Fahrbeziehung aus Richtung Osnabrück über die alte Trasse in Richtung Anschlussstelle Gohfeld ist ab diesem Zeitpunkt für einige Monate gesperrt. Verkehrsteilnehmer, die aus Richtung Osnabrück die Anschlussstelle Gohfeld benutzen möchten, müssen ab diesem Zeitpunkt auf die Anschlussstellen Löhne oder Bad Oeynhausen-Nord ausweichen.


Freigabe der Nordumgehung am 09.12.2018- Änderung der Verkehrsführung

„Zeitgleich mit der am 09.12.2018 erfolgten Freigabe der Nordumgehung Bad Oeynhausen in Fahrtrichtung Osnabrück/ Amsterdam wurde die verkehrliche Verbindung der A 30 mit der B 61 für weitere Umbaumaßnahmen im Autobahndreieck Löhne fast vollständig abgebunden.

Es ist somit nicht mehr möglich, von der B 61 sowohl aus Richtung Herford bzw. Gewerbegebiet „Am Hellweg“ wie auch aus Richtung Bad Oeynhausen („Kanalstraße“) am bisherigen Autobahndreieck Löhne (zukünftig Anschlussstelle „Gohfeld“) auf die A 30 aufzufahren.

Weiterhin besteht nicht mehr die Möglichkeit, von der neuen Trasse der A 30 aus Richtung Hannover auf die B 61 abzufahren. Es besteht lediglich noch für einige Tage (bis zur beidseitigen Freigabe) die Möglichkeit, von der A 30 aus Richtung Osnabrück/Amsterdam auf die B 61 in Richtung Bad Oeynhausen abzufahren.

Der Verkehr auf der B 61 aus Richtung Bad Oeynhausen wird deshalb an der bisherigen Anschlussstelle Gohfeld abgeleitet und über die Autobahn-Bedarfsumleitung U 6 („Brückenstraße“, „Werster Straße“, „Lübbecker Straße“) zur Anschlussstelle Löhne/ Hüllhorst geführt.

Der Verkehr auf der A 30 aus Richtung A 2 kommend muss demzufolge entweder bereits vorher an der Anschlussstelle „Bad Oeynhausen-Nord“ in Bad Oeynhausen abfahren und über die „Eidinghausener Straße“, „Kanalstraße“ und „Brückenstraße“ zur bisherigen Anschlussstelle „Gohfeld“ fahren oder an der nächsten Anschlussstelle „Löhne“ abfahren und Autobahn-Bedarfsumleitung U 59 („Lübbecker Straße“, „Albert-Schweitzer-Straße“, „Oeynhausener Straße“ „Löhner Straße“, „Brückenstraße“) zur bisherigen Anschlussstelle Gohfeld fahren.

Aufgrund der hierdurch zu erwartenden Verkehrsbehinderungen im Stadtgebiet Löhne wird nahegelegt, aus Richtung Bad Oeynhausen mit dem Ziel A 30 die Anschlussstellen „Bad Oeynhausen-Nord“ oder „Dehme“ zu nutzen.“

Bedarfsumleitung U 6


Neubau Regenwasserkanal Auf der Heide, Margeritenweg, Erikaweg, Birkenhain und Feldmark, RRB Feldmark, Löhne

In der 37. KW wird mit Herstellung eines Regenrückhaltebeckens in Erdbauweise in der Anliegerstraße Feldmark begonnen. Anschließend erfolgt der Neubau der Regenwasserkanäle DN 300 bis DN 700 in den Anliegerstraßen Feldmark, Auf der Heide, Margeritenweg, Erikaweg und Birkenhain. Die Gesamtlänge beträgt ca. 950 m. Die Arbeiten umfassen ca. 36 Kalenderwochen und werden von Fa. Tiefbau Stohlmann aus Bad Oeynhausen ausgeführt.

Für die o.g. Anliegerstraßen ist eine Vollsperrung für den Durchgangsverkehr sowie Tiefbauarbeiten in 3 Bauabschnitten vorgesehen.

 


 
Informationen von Straßen NRW:

Ab morgen, den 15.09.2017, wird der Landesbetrieb Straßen.NRW beginnen, die Vollsperrung der B 61 zwischen der Zufahrtsrampe „Großer Kamp“ und dem Kreisverkehr an der „Koblenzer Straße“ einzurichten. Die Sperrung selbst wird ab Montag sein.

Die Sperrung wird insbesondere für den Neubau der Sudbachtalbrücke erforderlich. Hier beginnt die Baustelleneinrichtung der Arbeitsgemeinschaft EIFFAGE / Heinrich Walter Bau GmbH Anfang Oktober 2017. Lt. Bauzeitenplan der Firma wird die Sprengung in der 45./46. KW erfolgen. Danach beginnen die Vorbereitungen für die Herstellungen der Baugruben. Der eigentliche Neubau des Bauwerks beginnt im neuen Jahr. Die Bautätigkeiten für die Sudbachtalbrücke einschließlich des Straßenbaus dauern etwa bis Sommer 2019.

 


Ausbau der B611 zwischen Löhne und Vlotho geht weiter
Sperrungen in Löhne /Wittel ab Freitag (7.7.)

Bielefeld (straßen.nrw) Zwischen dem Anschluss an die B 61 in Löhne-Wittel im Norden und der Anschlussstelle Exter an der A 2 Hannover-Oberhausen im Süden soll die B 611 auf einer Trassenlänge von etwa 5,4 km ausgebaut werden. Dabei handelt es sich weitestgehend um den Ausbau der bestehenden Landesstraße L 773 (Knickstraße).

Ein erster Bauabschnitt (Kreisverkehr an der A2-Anschlussstelle Vlotho-Ost/Exter) sowie die weitest gehende Verlegung von Ver- und Entsorgungsleitungen sind bereits im Vorfeld abgeschlossen worden.

Der Auftrag des zweiten Bauabschnitts ist an die Fa. Johann Bunte Bauunternehmung GmbH & Co. KG aus Wallenhorst erteilt worden.

Die Baukosten der Gesamtmaßnahme belaufen sich auf ca. 23 Mio. €.

Der jetzt begonnene 2. Bauabschnitt umfasst die Bauarbeiten zum Neubau der B 611 im restlichen Streckenabschnitt zwischen dem ersten Bauabschnitt an der A2 und der Sudbachtalbrücke, einschließlich dem Ausbau des Kreisverkehrsplatzes B 61 / L 860 / B 611 sowie der Herstellung der Anschlussstrecken der B 61, K 9 (Loher Straße) und K 12 (Dornberger Heide).

Neben dem Straßenausbau auf ca. 4,5 km Länge werden 3 Bauwerke, 3 Regenrückhaltebecken, Lärmschutzwälle und –wände sowie Amphibien- und Wildschutzmaßnahmen ausgeführt.

Die Baumaßnahmen sollen voraussichtlich Mitte 2019 fertiggestellt sein.

Nach der bereits begonnenen Einrichtung der Baustelle ist nach Auskunft der mit dem Bau beauftragten Firma der folgende Bauablauf vorgesehen:

Im Zuge des Neubaus der B611 wird eine neue Kreuzung entstehen, welche mittels der B 61n (West) die vorhandene B 61 aus Herford kommend in Richtung Loher Straße (K9) verzieht. Diese bilden zukünftig mit der neuen B 611 und der von der A30 kommenden B61 eine „neue Kreuzung“ welche mit einer Lichtsignalanlage ausgestattet wird. Diese Kreuzung, welche die Verkehrsströme der Koblenzer Straße, der Loher Straße sowie der B61 (Herford) verbindet, soll möglichst noch in diesem Jahr fertiggestellt werden.

Siehe Plan 1:

Bauphase 1 (gelb): Mit der Anbindung der B 61 (West) an die B61/alt (Koblenzer Straße) zwischen den Einmündungen Knickstraße und Häger Straße wird begonnen.

Für diese Arbeiten ist eine Vollsperrung ab dem 7. Juli zwischen diesen Einmündungen erforderlich. Die Verkehre aus Gohfeld sowie von der A30 kommend fließen in dieser Bauphase über die L773, Knickstraße und die L778 in Richtung Herford.

Der Verkehr wird aus Herford kommend von der Koblenzer Straße über die Häger Straße, Königstraße, Oeynhauser Str., Löhner Straße und die Weihestraße geführt. Die gleichen Straßen werden auch in der Gegenrichtung als Umleitung ausgeschildert.

In dieser Bauphase ist auch die L773 Knickstraße in Richtung A2 (AS Exter) noch befahrbar.

Nach Fertigstellung der Anbindung der B 61 (West) an die B 61/alt (Koblenzer Straße) wird die Verkehrsbeziehung zwischen Herford und Gohfeld über die Koblenzer Straße zunächst wieder freigegeben.

Bauphase 2 (braun): Die dann folgende Bautätigkeit erfordert die Vollsperrung der Loher Straße zwischen der Einmündung Hartsieker Weg und der Einmündung zur L 773 (Knickstraße). Hier wird eine Umleitung in beiden Richtungen über die Bültestraße und die Hahnenstraße zur „Koblenzer Straße“ ausgewiesen.

Gleichzeitig erhält die L773 „Knickstraße / Witteler Str.“ eine Vollsperrung wodurch der Baubereich der geplanten Kreuzung freigehalten wird.

Nun kann auch der Straßenbau der B61n in Richtung Kreisverkehrsplatz und Richtung Knickstraße fortgesetzt und die Lücke im Bereich der Loher Straße geschlossen werden.

Dies führt letztlich dann zur Herstellung der „neuen Kreuzung“ welche eine provisorische Anbindung an die Koblenzer Straße erhält und bis auf die geplante B611 in Richtung Süden zunächst als T-Kreuzung freigegeben wird.

Bauphase 3 (grün): Mit Beginn der Arbeiten für den Ersatzneubau der Sudbachtalbrücke im Oktober erfolgt die Vollsperrung der B61.

Diese Vollsperrung wird für den Fahrbahnbau südlich der Brücke mit dem neuen Kreisverkehrsplatzes sowie die Erstellung der Lärmschutzwand Baxwittel genutzt.

Bauphase 4 (blau): Der weitere Neubau der B 611 in Richtung Süden zur A2 erfolgt unter Vollsperrung. Den Anliegern wird in dieser Bauphase die Zufahrt zu ihren Grundstücken ermöglicht.

Für den Durchgangsverkehr der bestehenden L773 Knickstraße / Witteler Str. wird in der Bauphase eine Umleitungen über die „Loher Straße“ und die L772 „Detmolder Straße“ eingerichtet.

Neue Informationen und Umleitungsplan erfolgen, sobald es in eine neue Bauphase geht.

Plan 1 [PDF: 884 kB]
Umleitung [PDF: 1,4 MB]

Kontakt
Sven Johanning

Straßen.NRW. Regionalniederlassung OWL
Stapenhorststraße 119 | 33615 Bielefeld

Telefon: 0521/1082-130 | Telefax: 0521/1082-110
E-Mail: sven.johanning@strassen.nrw.de | Web: www.strassen.nrw.de


 

Großbaustelle auf der A30 bei Kirchlengern

Kirchlengern/Hamm (straßen.nrw). Seit einigen Tagen laufen auf der A30 zwischen den Anschlussstellen Kirchlengern und Löhne in Fahrtrichtung Bad Oeynhausen vorbereitende Arbeiten für eine Großbaustelle. Die Fahrbahn wird in dem Bereich saniert, in der sich ab Anfang Dezember 2016 zwischen den Anschlussstellen Kirchlengern und Löhne in beiden Fahrtrichtungen eine Engstelle befinden wird.

Bis zum Sommer 2020 werden auf der A30 zwischen den Anschlussstellen Kirchlengern und Löhne in beiden Fahrtrichtungen zwei Brücken saniert und verstärkt und eine weitere Brücke abgerissen und neu gebaut. Gleichzeitig werden 1.400 Meter Fahrbahn zwischen den Brücken grundinstandgesetzt, die Schutzeinrichtungen und die Entwässerung zwischen den Anschlussstellen Kirchlengern und Löhne erneuert sowie Lärmschutzwände im Bereich der drei Brücken hergestellt.

Täglich befahren 38.931 Fahrzeuge diesen Streckenabschnitt, der damit eine wichtige Ost-West-Verbindung darstellt.

Straßen.NRW investiert in dieses Projekt 18 Millionen Euro aus Bundesmitteln.

Weitere Details zum Projekt: https://www.strassen.nrw.de/projekte/a30/fahrbahnsanierung-zwischen-kirchlengern-und-loehne.html

Pressekontakt: Markus Miglietti, Telefon +49-2381-912-330

Landesbetrieb Straßenbau NRW, Zentrale Kommunikation fon (0209) 3808-333, fax (0209) 3808-549

Mail: kommunikation@strassen.nrw.de - Internet: www.strassen.nrw.de





 

 

 

 

Seite zurück Nach oben