Sprungziele
Seiteninhalt

Das Bahnhofsprojekt

Aktueller Stand

Trotz coronabedingter Verzögerung wird das Nutzungskonzept noch im Jahre 2020 fertiggestellt.

In den Zielgruppenworkshops am 25.06. und 6.10.2020 wurden alle Ideen der öffentlichen Auftaktveranstaltung auf Herz und Nieren geprüft und sich auf realistische Grundzüge für den Bahnhof als Dritten Ort geeinigt.

Die Ergebnisse werden im November 2020 der Politik vorgestellt, um nach erforderlichen Ratsbeschlüssen den Architekturwettbewerb 2021 durchführen zu können.

 

Der Fahrplan 2020

Februar 

Interner Workshop: Stadtbücherei der Zukunft

März

Am 3. März 2020 luden der Verein Löhne umsteigen – Der Bahnhof e.V. gemeinsam mit der Stadt Löhne zum Auftaktworkshop zum Nutzungskonzept alle Bürgerinnen und Bürger in den Alten Wartesaal des Bahnhofs ein.

Die Veranstaltung erzeugte hohes mediales Interesse über Löhne hinaus und der Raum war mit 150 Personen bis auf den letzten Platz gefüllt.

Im Impulsvortag konnte  Aat Vos aus den Niederlanden den Anwesenden die Idee und Ausgestaltung des sogenannten Dritten Ortes nahe bringen. Der Bahnhof Löhne kann ein Ort der Begegnung für alle werden und als Anziehungspunkt viele Nutzungen dort vereinen.

Im Anschluss präsentierte Moderatorin Elke Frauns die bisherigen Ideen von Stadt und Verein für die zukünftige Bahnhofsnutzung. Anknüpfend daran konnten alle Anwesenden ihr eigenen Ideen, Kommentare und Ergänzungen anbringen an sechs Arbeitsstationen anbringen und diskutieren.

Die gesammelten Ergebnisse und eine Zusammenfassung des Workshops können Sie hier nachlesen:

Juni

Workshop für Zielgruppen und Beteiligte zur zukünftigen Nutzung des Bahnhofs

August

Antrag für Testbetrieb Dritter Ort Bahnhof Löhne

Herbst/Winter

Workshop mit Politik und Verabschiedung Nutzungskonzept, Raumprogramm

2021

Auslobung Architekturwettbewerb und Beginn des Testbetriebes

Der Bahnhof in der REGIONALE OWL 2022

Der historisch und für die Innenstadtentwicklung sehr bedeutende Bahnhof Löhne kann sich zu einem vorbildlichen multifunktionalen Ort der Begegnung im UrbanLand OstWestfalenLippe mit einem attraktiven Kultur- und Dienstleistungsangebot entwickeln.
Dafür streben die Stadt Löhne und der bürgerschaftlich getragene Verein „Löhne umsteigen“ eine besondere Qualität in der Prozessgestaltung, der baulichen Sanierung und im Nutzungsmix an. Die Wiederbelebung des Bahnhofs hat großes Potenzial, ein Projekt der REGIONALE 2022 mit Modellwirkung zu werden und einen sehr gelungenen Beitrag für das Präsentationsjahr zu leisten.

OstWestfalenLippe richtet das NRW-Strukturentwicklungsprogramm REGIONALE 2022 unter der Überschrift „Das neue UrbanLand“ aus. Ziel ist es, die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in Stadt und Land über innovative und modellhafte Projekte zu stärken. Sie geben Antworten auf die Frage, wie wir in Zukunft leben, wohnen, arbeiten, uns fortbewegen und unsere Freizeit gestalten wollen. Um die Qualität der Projekte zu gewährleisten, durchlaufen potenzielle REGIONALE-Projekte für OstWestfalenLippe ein dreistufiges Auswahl- und Qualifizierungsverfahren vom C-Status über den B-Status bis zum A-Status. Erst anschließend wird aus den Ideen ein REGIONALE 2022-Projekt. Im Präsentationsjahr 2022 werden erste Ergebnisse sichtbar.
Ausführliche Informationen: www.urbanland-owl.de

Das Löhner Bahnhofsgebäude aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts ist seit 1988 in die Denkmalliste eingetragen. In den Jahren zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts galt Löhne als der wichtigster Umsteigebahnhof im Fernverkehr zwischen Hannover und Hamm und war größter Verschiebebahnhof im ostwestfälisch-lippischen Raum. Nach dem 2. Weltkrieg verliert der Bahnhof immer mehr an Bedeutung, nachdem er vorher als wichtiger Knotenpunkt im Personen- und Güterverkehr galt.

Doch durch den Kauf des Gebäudes durch die Eheleute Di Fede und die Gründung des Vereins "Löhne, umsteigen! - der Bahnhof" ist der Bahnhof nicht in Vergessenheit geraten.

Die Stadt Löhne sah sich in der Pflicht, auch ihren Beitrag für diesen wichtigen Ort in Löhne zu leisten und ist nun seit dem 01.01.2020 Besitzer des Empfangsgebäudes. Gemeinsam mit dem Verein wird mit dem Bahnhof ein neues Nutzungskonzept geplant. Bürgermeister Bernd Poggemöller beschreibt:

"Mit dem Kauf des Gebäudes haben wir die Weichen für die Zukunft unserer Stadt gestellt: Denn wir möchten das älteste Gebäude in der Innenstadt zum neuen, schlagenden Herz Löhnes entwickeln."

Und auch Vereinsvorstand Irene Esser stimmt zu:

"Wir haben die einmalige Chance, ganz neue Verbindungen in Löhne zu schaffen. Denn die fünf Stadtteile
sind nicht nur getrennt in Nord und Süd, sondern auch durch Bahn, Autobahn und die Werre."

Seite zurück Nach oben