Sprungziele
Seiteninhalt
23.11.2023

Neubau der Bäder in Löhne

Handlungsbedarf
Handlungsbedarf

Handlungsbedarf

Mit den Bestandsuntersuchungen aus den Jahren 2017/2018 sind schwerwiegende Mängel an Technik und Bausubstanz sowohl am Freibad als auch Hallenbad festgestellt worden. Es besteht ein enormer Sanierungs- und Investitionsbedarf, um den Status Quo sichern zu können. Fachgutachten haben ergeben, dass dies weder wirtschaftlich noch nutzungsfreundlich ist und deshalb kurz- bis mittelfristig ein Neubau erforderlich sein wird. Im Lauf der politischen Diskussion wurde die Sanierung der Bäder deshalb nicht weiterverfolgt.


Bedarfsgerecht planen
Bedarfsgerecht planen

Bedarfsgerecht planen

Ein neues Hallen- und Freibad muss den Interessen der Hauptnutzergruppen bestmöglich gerecht werden:

  • Das Schulschwimmen ist eine kommunale Pflichtaufgabe.
  • Vereinsschwimmen und Rettungsschwimmen
  • Öffentliches Schwimmen (Familien, Sportschwimmer, (Sommer)Badegäste, …)


Bedarfsanalyse

Bedarfsanalyse
Bedarfsanalyse

Im Jahr 2021 wurde eine Bedarfsanalyse mit den Zielen

  • Ermittlung des Wasserflächenbedarfs,
  • Abwägung bestmögliche Nutzung für Schul- und Vereinssport sowie öffentliches Schwimmen,
  • finanzielle Auswirkungen und Empfehlungen für die weitere Umsetzung

in Auftrag gegeben.

Hierzu wurden faktenbasiert verschiedene Varianten unter Berücksichtigung des Potentials an Badegästen, Schulen und Vereinsschwimmern untersucht. Befragt nach ihren Bedarfen wurden auch die Löhner wassersporttreibenden Vereine, die Grund- und weiterführenden Schulen und die Behindertensportgemeinschaft.

Das Gutachten empfiehlt:

Neubau Hallenbad
Neubau Hallenbad


Neubau eines Hallenbades mit einem 25 Meter Sportbecken mit 6 Bahnen, einem Kursbecken sowie einem Kinderspielbereich, also etwa eine Verdoppelung der Wasserfläche zum jetzigen Bestand.



Freibad Kombibecken
Freibad Kombibecken


Für das Freibad ein Kombibecken mit 660 qm und verschiedenen Attraktionen wie z.B. einer Breitrutsche.




Situative Wechselöffnung
Situative Wechselöffnung


Situative Wechselöffnung, je nach Wetterlage, zwischen Frei- und Hallenbad in der Sommersaison: Vereins- und Schulschwimmen findet ganzjährig im Hallenbad statt.




Ziel sollte ein funktionales Bad für viele Nutzergruppen sein, dessen Bau und Betrieb die Stadt Löhne finanziell nicht überfordert.

Für detailliertere Informationen können Sie die Präsentation der Ergebnisse durch die Altenburg Unternehmensberatung hier herunterladen.

Beauftragte Machbarkeitsstudie

Machbarkeitsstudie
Machbarkeitsstudie

Die Bedarfsanalyse wurde in den politischen Gremien kontrovers diskutiert. Eine Entscheidung über die künftige Dimensionierung und Ausrichtung des Bades wurde nicht getroffen.

Ende 2022 wurden mit einem Antrag durch die Vereine SCA und DLRG sowie Anträgen aus der Politik weitere Varianten ins Spiel gebracht, unter anderem mit einem Sportbecken im Hallenbad mit der Größe 20x25 Meter (8 Bahnen) und einer 3-Meter-Sprunganlage.

Es wurde einstimmig beschlossen, eine umfängliche Machbarkeitsstudie mit Grundrisskonzept, Standortanalyse sowie Ermittlung der Investitionskosten und anschließenden Betriebskosten zu beauftragen.

Es wurden folgende Modelle untersucht:

Modell 1 – Wechselöffnung:

  • Hallenbad mit Sportbecken in der Größe 25 x 15 Meter mit 6 Bahnen, Kurs-/Lehrschwimmbecken und Kleinkinderbereich, Sprunganlage
  • Freibad mit kombinierten Schwimmer-/Nichtschwimmerbecken (660 qm) und Kleinkinderbecken
  • In der Sommersaison situative (wetterabhängige) Wechselöffnung zwischen Frei- und Hallenbad; Parallelbetrieb jedoch auch möglich


Modell 1
Modell 1


Modell 2 – Parallelöffnung:

  • Hallenbad mit Sportbecken in der Größe 25 x 21 Meter mit 8 Bahnen, Kurs-/Lehrschwimmbecken und Kleinkinderbereich, Sprunganlage 
  • Freibad mit Nichtschwimmerbecken (500 qm), Kleinkinderbecken
  • Frei- und Hallenbad sind im Sommer parallel geöffnet


Modell 2
Modell 2


Optionen

Optionen
Optionen



  • Hallenbad mit „Cabrio-Dach“
  • Erhalt/Sanierung der alten Sprunganlage im Freibad / Neubau Sprunganlage
  • Kleineres Kurs-/Lehrschwimmbecken
  • Kleineres Nichtschwimmerbecken Freibad (300 qm)




Kosten

  • Prüfung der Investitionskosten und der Betriebskosten der verschiedenen Varianten mit optionalen Ausstattungen

Ergebnisse Machbarkeitsstudie

Lage 

Der Neubau eines Bades auf dem bestehenden Gelände ist möglich. Hierfür wurden zwei verschiedene Lagen geprüft:

  • Lage A: Neubau Hallenbad auf der Fläche des bestehenden Hallenbades
  • Lage B: Neubau Hallenbad auf der Fläche des Zugangs zum Freibad


Lage A und B
Lage A und B


Grundsätzlich sind beide Varianten umsetzbar. Beim Bau auf der jetzigen Fläche des Hallenbades könnte das Gelände des Freibades weitgehend erhalten bleiben, jedoch würde während der Bauzeit kein Hallenbad zur Verfügung stehen. Beim Bau auf der Eingangsfläche des jetzigen Freibads wäre während der Bauzeit zwar das Freibad geschlossen, das alte Hallenbad könnte jedoch bis zur Fertigstellung genutzt werden.




investitionsKosten

Modell 1: 28 bis 30 Mio. € (netto) je nach Lage und Ausstattung

Modell 2: 33 bis 35 Mio. € (netto) je nach Lage und Ausstattung

Die ermittelten jährlichen Betriebskosten (ohne Kapitalkosten) liegen bei Modell 2 ca. 250.000 € höher als bei Modell 1.

Fakt ist:
Fakt ist:

Fakt ist: 

Je größer die Wasserfläche, desto höher die Investitions- und Betriebskosten des Bades. Auch mit zusätzlicher Ausstattung steigen die Kosten. Diese Investitionen können nicht aus dem städtischen Haushalt finanziert werden, so dass aufzunehmende Kredite über viele Jahre zurückgezahlt werden müssen.

Seite zurück Nach oben